ܡ Kabulnath

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Deutsch




 

 


Persisch Kontakt Home

 

 
 

         Deutschland wirbt um ausländische Fachkräfte
 

         Darmstädter Echo, Samstag, 28, April 2012 Seite 2
 
 



ARBEITSMARKT Bundestag beschließt neue "Blue Card" mit niedrigeren Verdienstgrenzen

BERLIN. Deutschland will mehr internationale Fachkräfte anlocken. Dazu hat der Bundestag am Freitag eine "Blue Card" fr ausländische Akademiker beschlossen.

Der Parlament verabschiedete mit den Stimmen der Koalition vereinfachte Zuzugsregelungen und niedrigere Mindestverdienstgrenzen fr ausländische Fachkräfte, die in Deutschland einen Job suchen. Die Blue Card soll auch nichtdeutschen Hochschulabsolventen bessere Chancen auf dem hiesigen Arbeitsmarkt verschaffen.

     Mit den Regelungen, denen der Bundesrat noch zustimmen muss, wird die Hochqualifizierten-Richtlinie der EU umgesetzt. Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sagte, die BIue Card lege den Grundstein dafr, dass Deutschland "im internationalen Wettbewerb um die besten Köpfe" knftig deutlich besser aufgestellt sei. Ausländer, die als Facharbeiter oder Akademiker einen Job in Deutschland finden, können die Blue Card zunächst befristet auf drei Jahre bekommen. Danach können sie und ihre Familie eine dauerhafte Niederlassungserlaubnis erhalten. Bei guten Deutschkenntnissen soll sie schon nach zwei Jahren erteilt werden.
     Fr die Blue Card gilt eine Mindestverdienstgrenze von rund 4S 000 Euro. Bisher lag die Grenze fr ausländische Fachkräfte aus Nicht - EU- Ländern bei 66 000 Euro. In sogenannten Mangelberufen, Ärzte und Ingenieure, reichen jetzt 3S 000 Euro. Zudem wird interessierten Ausländern ein sechsmonatiges Visum angeboten, um sich einem Job in Deutschland zu suchen. Ausländische Studenten an deutschen Hochschulen sollen nach Abschluss des Studiums 18 Monate Zeit fr die Jobsuche haben.

SPD warnt vor "Lohndumping"

Die SPD begrßte zwar mehrere Regelungen, enthielt sich aber bei der Abstimmung im Bundestag. Die Sozialdemokraten wandten sich vor allem gegen die neuen Mindestverdienstgrenzen, die sie teilweise fr zu niedrig halten. Die Abgeordnete Daniela Kolbe sagte, die Grenze von 3S 000 Euro bedeute .Lohndumping fr Akademiker".
     Die Grnen enthielten sich ebenfalls. Sie warben fr eine umfassende Reform des Einwanderungsrechts mit der Einfhrung eines Punkte-Systems. Sie erklärten das Gesetz fr zu brokratisch und wiesen auch darauf hin, dass nicht Deutschkenntnisse, sondern vielmehr Englischkenntnisse fr viele Fachkräfte notwendig seien.
     Politiker von Union und FDP betonten, bei der Besetzung von Arbeitsplätzen bleibe es beim Vorrang fr deutsche Arbeitslose. Sie forderten die Wirtschaft auf, ihren Beitrag zur Gewinnung "kluger Köpfe" aus dem Ausland zu leisten.

 

 

 

   ۱۶۷                      ۱۳٩۱   ی یی          ی     ٢٠۱٢ یی